Mit dem Hund auf Reisen

Und Versicherung im Gepäck

Tierschutzhof PFOTENHILFE, Herbert Admin

Rein ins Auto und ab in den Urlaub. Wer mit dem eigenen Auto verreist, schätzt die damit einhergehende Ungebundenheit und Flexibilität. Diese ist vor allem für Hundehalterinnen und -halter praktisch. Rund 200.000 vierbeinige Gefährten dürfen derzeit mit in den Urlaub. Dabei müssen die Frauerl und Herrl aber einiges beachten. Gemeinsam mit der Allianz Global Assistance liefern wir Tipps zu Sicherheitsbestimmungen und den passenden Reiseschutz für Sie und Ihren Hund.

Tipps für Autofahrten mit Hunden

Am wichtigsten ist die entsprechende Sicherung der vierbeinigen Begleiter: Abgesehen von der drohenden Ablenkung für die Fahrerin oder den Fahrer, stellt ein Aufprall schon bei geringer Geschwindigkeit eine tödliche Gefahr für den Hund dar - kleinere Hunde müssen daher mit einem Gurtgeschirr im Fonds des Wagens angeschnallt werden, bei Tieren ab 12 kg benötigt man unbedingt eine Hundebox.

Am besten in den kühlen Morgenstunden losfahren, regelmäßige Pausen einplanen und die Fahrt möglichst kurz halten.

  • Genügend Wasser für den vierbeinigen Freund mitnehmen und ihn nicht direktem Zugwind aussetzen. 
  • Keinesfalls sollte man den Hund allein im Auto lassen, denn im Sommer kann die Temperatur im Wagen rasch um ein Vielfaches steigen! Wie schnell die Temperatur in einem geparkten Fahrzeug ansteigt, demonstrierte der Verein PFOTENHILFE im Sommer 2015 mit seinem Selbst-Test Video.  

Die Pfotenhilfe hat eine eigene Kampagne zum Thema „Hund im heißen Auto“ ins Leben gerufen, um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen. Obendrein verliert man dabei aufgrund der fahrlässigen Handlung den gebuchten Versicherungsschutz. 

Hunde im Flugzeug

Reisen mit dem Flugzeug bedeuten für die Vierbeiner enormen Stress und sind generell zu vermeiden, sind sich die PFOTENHILFE und Allianz Global Assistance einig. Falls sich die Mitnahme allerdings nicht umgehen lässt, sind die folgenden Tipps zu beherzigen:

  • Melden Sie Ihren Hund rechtzeitig, am besten schon beim Ticketkauf, bei der Fluglinie an, denn es darf nur eine bestimmte Anzahl an Tieren pro Flug transportiert werden.
  • Hunde (und Katzen) bis zu einer gewissen Größe – diese variiert je nach Fluglinie, also am besten direkt bei der Fluglinie informieren – dürfen in der Kabine in der eigenen Transportbox mitgenommen werden, sofern diese unter den Sitz passt.
  • Größere Hunde müssen im Laderaum in ihrer eigenen Box transportiert werden.
  • Die Transportbox sollte groß genug sein, dass die Tiere darin bequem sitzen, sich drehen und liegen können.
  • Bis zur Verladung sollten Sie so lange wie möglich bei Ihrem Hund sein und ihn nach der Landung auch schnellstmöglich wieder abholen, um ihm übermäßigen Stress zu ersparen.
  • Weitere nützliche Infos und hilfreiche Tipps zum Fliegen mit Hunden finden Sie bei Dogtravel

Wenn Sie planen mit dem Zug zu verreisen, sollten Sie Ihren Hund vorab mit kürzeren Fahrten daran gewöhnen, dann klappen auch längere Fahrten problemlos.

Unterschiedliche Einreisebestimmungen für Hunde beachten

Für alle Reisen ins Ausland benötigen Hunde den EU-Heimtierausweis, der bei jedem Tierarzt erhältlich ist. Dieses Dokument belegt, dass der Hund gegen Tollwut geimpft und per Mikrochip gekennzeichnet ist. Manche Länder verlangen darüber hinaus ein Gesundheitszeugnis (z.B. Bosnien-Herzegowina oder die Türkei), einen Bluttest auf Tollwut (z.B. Serbien und Montenegro) oder eine Bandwurm-Behandlung (z.B. Großbritannien). Eine lange Auflistung hierzu finden Sie auf Pets on Tour.

Reiseschutz auch für den Hund

Für alle Fälle sollte eine entsprechende Reiseversicherung mit ins Gepäck. In zahlreichen Reiseschutz-Angeboten der Allianz Global Assistance ist die Versicherung für den Hund automatisch inkludiert. Es kann zwischen europaweitem oder weltweitem Schutz gewählt werden. Für Individualurlauber mit Hund empfiehlt sich beispielsweise das „Bus-Bahn-Auto-Paket“ innerhalb Europas. Neben Stornoschutz, Gepäcks-, Kranken- und Unfallversicherung (inklusive Rehacare und Extrarückreise) sind darin auch Heilkosten für mitreisende Hunde gedeckt. 

Website: www.allianz-assistance.at

Lesen Sie mehr zu diesem Thema im Allianz - Blog!

Foto Blog Titelbild: © Allianz Global Assistance 

Autorin: Sabine Forsthuber (Allianz Global Assistance)

Teilen